Name: Erwin Strobl

Firmenname: Lopoca Gaming Limited

Branche/Tätigkeit: Online Gaming, Spiele- und Unterhaltungsbranche

Genaue Beschreibung/Spezialisierung/Positionierung:

Lopoca ist eine Online Gaming Plattform und nun fast 10 Jahre am Markt. Eines von vielen Alleinstellungsmerkmalen ist, zum einen hier in einer Gemeinschaft zusammenkommen zu können mit Menschen, die sich im Internet unterhalten möchten, und zum anderen von Produkten von Lopoca mit zu profitieren.

Ich biete speziell für NetzwörkerInnen:

Vernetzung macht besonders beim Netzwörken Spaß. Es ist für mich ein Geben, ein Dienen, ein demütiger Akt der Menschlichkeit, der mich von Herzen erfreut und erfüllt. Es erstaunt mich immer wieder von neuem, auf Menschen in der Selbstständigkeit zu treffen, die ganz einzigartige Dienstleistungen und Produkte anbieten. Mein Ziel ist es, zusammenzuhelfen als Selbstständige, einander zu unterstützen und gemeinsam in die Zukunft zu gehen. Für mich zählt der Mensch und nichts als der Mensch.

Ich offeriere allen NetzwörkerInnen ein exklusives Angebot, von diesem Markt Online Gaming mitzuprofitieren.

Außerdem biete ich all meine Erfahrung rund um das Leben mit Einschränkung an. Mein Motto ist: „Barrieren macht man sich nur im Kopf“. Trotz inkompletter Querschnittslähmung kann ich Stufen gehen und stehen, Radfahren, Autofahren und Sport betreiben. Ich habe vieles bereits geschafft. Vor allem stolz bin ich auf die Überwindung meiner Kontaktangst und dass ich jetzt ein Leben lebe, das unvorstellbar schön ist.

Ich urteile nicht über Menschen. Denn jeder Mensch ist einzigartig. Die größte Freude für mich ist es, Menschen zu helfen und diese Welt zu einer besseren zu machen, denn ich glaube an mich und ich glaube an Lopoca. Lopoca steht für: Take your chance!

Ich suche:

  • Menschen in der Selbstständigkeit, die sich ebenfalls gerne vernetzen. Ich bin immer offen für Hilfe und Empfehlungen aus den verschiedensten Bereichen.
  • Menschen, die mich auf dem Weg aus dem Rollstuhl begleiten. Hier ganz im speziellen bin ich immer an Kontakten aus der Forschung, aus der Hilfsmittelindustrie und anderen zukunftsweisenden Technologien interessiert.

Foto: Erwin Strobl