wieso anders manchmal besser ist