10 Fragen – 20 Wörter

von und an Contessa Juliette, den Engel mit der Peitsche

© www.deinshooting.at

 

 

  1. Contessa, du hast viele Jahre lang den Spagat zwischen Businesslady und Domina bewältigt. Wo bleibt da das Privatleben?
    In the middle of nowhere. Das hole ich jetzt alles nach.
  1. In deinem Buch „Der Engel mit der Peitsche“ beschreibst du nicht nur das Leben einer Domina, sondern auch die Emotionen der Frau dahinter. Die Geschichte befriedigt durch ihre Vielschichtigkeit nicht nur die Neugier des Lesers, sondern berührt auch das Herz.
    Wie schwer war es, die eigenen Emotionen einem großen Publikum preis zu geben?
    Anfangs unmöglich. Musste die ersten verfassten Kapitel alle wegwerfen. Erst nach einer Weltreise, die mich irgendwie auch zu mir selbst führte, konnte ich ohne Scham meine Gefühle und Erlebnisse beschreiben.

Erst nach einer Weltreise, die mich irgendwie auch zu mir selbst führte, konnte ich ohne Scham meine Gefühle und Erlebnisse beschreiben.

  1. Du bist mittlerweile eine Expertin im Bereich PR. Strebst du eine weitere Karriere an?
    Danke für die Expertin. Ja, abgesehen von den BDSM Workshops habe ich eine Coaching Ausbildung gemacht. Mein Traum aber wäre Testimonial für eine Kosmetikfirma zu werden.
  1. Wenn du dein Leben nochmal leben könntest, würdest du vieles anders machen oder war alles genau so, wie du es dir vorgestellt hast? Oder anders gefragt: würdest du die schillernde Welt der Domina im Rückblick lieber gegen ein konventionelleres Leben tauschen – auch wenn das bedeutet hätte, dass du einen Teil deiner Persönlichkeit nicht ausleben kannst?
    Niemals! Ich bin schon lange jedem Mann dankbar, der mich verließ oder wo die Beziehung in Brüche ging; jedem Chef, der mich so genervt hat, dass ich das Handtuch warf und meine Handtasche nahm. Und all den Sklaven und Escortgästen, die meinen Horizont über das menschliche Wesen erweitert haben. Vorgestellt hatte ich mir es als junge Frau zwar ganz anders, aber ich möchte nichts missen.
  1. Du bist eine sehr spirituelle Frau und hast viel für deine seelische Entwicklung getan. Hast du einen Rat für andere Suchende?
    Schamanischer Grundsatz: Energie folgt der Aufmerksamkeit. Das was du möchtest, kannst du erreichen!
  1. Du lebst mittlerweile in Italien, einem sehr konservativen Land. Wie kommst du als sehr selbstbestimmte Frau mit dem Machismo der italienischen Männer klar?
    Schlecht! Ich schätze jetzt erst das gute und vor allem charmante Benehmen der österreichischen Männer. Hätte nie gedacht, dass es so einen Unterschied macht.

Ich schätze jetzt erst das gute und vor allem charmante Benehmen der österreichischen Männer.

  1. Du bist mittlerweile eine Legende, in allen Medien vertreten, und hast es geschafft, dem Beruf der Domina ein wenig von seinem Glanz zurück zu geben. Was würdest du einer jungen Frau raten, die in der heutigen Zeit den Weg der Domina gehen möchte?
    Sie sollte nicht zu jung sein – etwas Lebenserfahrung ist sehr hilfreich, weil man sich besser zu schützen weiß. Und sich unbedingt während der Tätigkeit von einem Therapeuten begleiten lassen. Finger weg von Drogen und Alkohol (siehe vorigen Satz) und nicht die Liebe vergessen.
  1. Du hattest in deinem Business ja nicht nur sehr aufregende, sondern auch wirklich traumatische Erlebnisse. Konnte dir deine Biografie helfen, Dinge zu verarbeiten oder hat die Erinnerung Wunden wieder aufgerissen?
    Es war unglaublich, was mir während des Schreibens alles wieder einfiel. Details, die ich völlig vergessen hatte. Es half mir so sehr, dass ich die Veröffentlichung gar nicht mehr gebraucht hätte. Das Thema war damit für mich abgeschlossen – und jetzt muss ich mich bei jedem Interview wieder damit auseinandersetzen ;-)
  1. Im neuen Jahrtausend verschwimmen die Geschlechtergrenzen immer mehr – es gibt weit mehr als Mann und Frau, speziell im Sinne von Identität. Als Domina ist dieses Phänomen allerdings für dich nicht neu. Wie stehst du dazu, dass sich Menschen nicht nur im geschützten Rahmen einer Kammer, sondern auch im Alltag immer mehr zur ihrer Vielfältigkeit bekennen?
    Na Gott sei Dank, dass es bei uns möglich ist! Schön wäre, wenn sich auch BDSM-Fans mehr outen könnten. Da begegne ich ständig noch jeder Menge Vorbehalte, Vorurteilen und Ängsten.
  1. Und last but not least: Wie sieht es mit dem Privatleben aus? Gibt es eine neue Liebe am Horizont?
    Es gibt eine Menge privater Verehrer, die nicht wissen, was ich früher gemacht habe. Interessanterweise vertrauen mir dann aber 80% an, dass sie Fantasien haben, die letztendlich wieder in diese Richtung gehen. Aber der Liebe bin ich noch nicht begegnet, wäre aber reif dafür.

 

Biografie:Der Engel mit der Peitsche Titelblatt_blubbblog

In West-Berlin aufgewachsen, mit den Eltern nach Wien übersiedelt. In Paris Kunstgeschichte und Französisch studiert, musste dann zurück nach Wien, um das Familienunternehmen zu übernehmen.
Nach der Trennung von meiner großen Liebe kam die schon früh erkannte Vorliebe für dominante Spielchen wieder heraus. Eintritt in die Münchner und Wiener S/M-Szene.
BDSM-Workshops in Deutschland besucht und begonnen, mit fremden Männern unentgeltlich zu spielen.
Das zum Teil unverschämte Benehmen der Sklaven führte dazu, dass ich Geld verlangen wollte und mein Hobby auf eine professionelle Basis stellte.
Gründung meines eigenen Reichs in Wien mit dominanten Frauen und Männern, Sklaven/Innen, Transsexuellen.
Gründung von Bizarr Escort International, einem europaweit verzweigten Netz von Dominas.
Ein Haussklave mutierte zum Stalker und bestimmte fortan mein Leben.
Parallel dazu stets die Firma mit Reisen in die ganze Welt weitergeführt.
Gründung der Agentur für „Reife Lebenslust in Wien“, 40plus.cc

Mein Herzinfarkt und der Heiratsantrag eines bekannten Politikers veranlassten mich, über ein „Aufhören“ nachzudenken. Aus der Hochzeit wurde zwar nichts, aber meinen Entschluss, mich zurück zu ziehen, habe ich durchgezogen. Auch um dem Stalker endlich zu entkommen.

Ein Zufall führte mich für ein Wochenende nach Rom und – ohne dort eine Liebe gefunden zu haben – hielt Rom mich bis heute fest.
Ende 2008 meine professionelle Domina-Karriere beendet, 2009 aus dem Familienunternehmen ausgeschieden, 2012/13 meine Biografie verfasst
April 2014 Veröffentlichung meiner Biografie „Der Engel mit der Peitsche“, die freundlicherweise von Lisa Keskin lektoriert wurde.
Seither über 2500 Bücher und E-Books verkauft, zahlreiche mediale Auftritte und BDSM Workshops für dominante Damen und Herren gehalten.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar