einen scheiß musst du!

Heute schon erwachsen gewesen?
Ja, sagst du? Nichts anderes als das?

Hm – hast du Erfolg damit? Und vor allem: bist du glücklich?

Ich (Lisa von blubbb) habe beides probiert. Nach vielen Jahren in der „Sandkiste“ und einem Job, der mir das erlaubt hat, habe ich vor etlichen Jahren einen ziemlich unerwarteten Karrieresprung gemacht: in die Marketingabteilung einer großen Datenbankfirma.
Natürlich wollte ich mich beweisen. Meine neuen Kollegen sollten sehen, dass ich es wert bin, diesen Aufstieg zu machen, dass ich mich anpassen kann. Und dass ich besser und mehr arbeiten kann als so manch anderer.

Also habe ich meine Cargohosen, die bunten Turnschuhe und die bauchfreien T-Shirts in die Lade gelegt, ganz nach unten.
Und habe die dezenten Westerln raus geholt, die braven Leinenhosen, die seriösen Schuhe.
Man kann mich nicht in eine Schublade stecken – und nicht nur deswegen, weil mein Hintern zu groß ist dafür.

Und mich gründlich verbogen. Gearbeitet habe ich wie eine Böse, zuerst 25 Stunden, dann 40, irgendwann dann wieder nur noch 25, habe allerdings vergessen, das Arbeitspensum auch wieder zu reduzieren.
Meine Tattoos habe ich verdeckt, meine wilden Haare in einen braven Pferdeschwanz gebunden und ich habe aufgehört, so laut zu lachen – das ist in einem Großraumbüro eher unpassend, oder?

Nach 2 Jahren Verstellen und Verbiegen hatte ich nicht nur Rückenschmerzen, sondern auch das dringende Bedürfnis, wieder unbedeutend zu sein. Ein Niemand, der in Cargohosen rumrennt, die Stadt auf dem Mountainbike erkundet oder einfach manchmal eine Stunde an der Donau sitzt, mit den Füßen im kalten Wasser und die Brombeeren direkt vom Gebüsch isst.

Ganz „zurück“ habe ich nicht gefunden, in meine unbekümmerte Kinderwelt, die ich mir bis immerhin fast 40 erhalten habe. Aber ich habe mir, nach einigen Anlaufschwierigkeiten eine neue Sandkiste gebaut.
In der ich nun rumblubbbe.
Warum so und nicht seriös?
Warum ich nicht einfach eine Werbeagentur aufgemacht habe, mich in Designerfetzen geschmissen und versucht habe, mit dem Strom der Erfolgreichen mitzuschwimmen?
Weil das nicht ich bin.

Ich bin lieber als Lisa erfolgreich, habe Kund/innen, die mich so schätzen wie ich bin, mache Sachen, die mir Spaß machen (auch wenn sie mich manche Nacht kosten), darf blöd sein und mit einem Fisch sprechen (oder manchmal auch als Fisch), erlaube mir, meine Kund/innen in unsere charmante 70er Jahre Küche zu Kaffee (und manchmal Kuchen) zum Informationsgespräch einzuladen anstatt in ein schickes Büro.
Und – ja, das kann ich sagen – bin glücklich dabei.

Mein Fahrrad ist wieder entstaubt, die Turnschuhe an den Füßen.
Ich geniere mich nicht, eine Handtasche zu tragen, die aussieht wie ein bösartiges Kaninchen (und manchmal spreche ich auch mit dem!) und es kommt sogar vor, dass ich laut lache.
Lisas „Kind“ ist wieder da.
Und gemeinsam sind wir – mein „Kind“, meine Lebens- und Geschäftspartnerin, unser Herr Bernhard von Purr und nicht zu vergessen der Herr Fisch – nicht nur glücklich, sondern auch erfolgreich.
Against all odds.
Entgegen dem, was mir manche prophezeit haben, die lieber in ihrer Schublade sitzen bleiben.
Mein Leitspruch ist auch in Zukunft wieder: „Man kann mich nicht in eine Schublade stecken – und nicht nur deswegen, weil mein Hintern zu groß ist dafür.“

Lasst uns alle ein bisschen mehr Kind sein, uns ein bissl weniger genieren für alles, was wir machen.
Oder andere. Lasst uns weniger über die Marotten und Eigenheiten von anderen urteilen. Sondern –  ganz im Gegenteil: lasst uns selber Marotten und Eigenheiten entwickeln – oder die, die schon da sind, lieben und kultivieren!
Wir sind Individuen, und wir sind lebendig.
Und nur so können wir glücklich sein – nicht als Abziehbild einer Person, die wir nicht sind.
In diesem Sinne, einen schönen „Tag des Kindes“!